Es ist vorbei.

Sonntag, 12.10.2014

An Alle, die es noch nicht wissen, ich bin wieder zurück in Deutschland.

Wer Fragen hat soll sich melden.

Liebe Grüße

 

 

was soll man auch anderes machen?

Montag, 25.08.2014

Servus,

 

Im Grunde gibt es nicht viel Neues. 

Mein neues Zimmer:

Auf meinem linken Arm steht jetzt "deal with it"(Der Schriftzug ist uebrigens von mir selber)

Ansonsten noch ein Paar Momentaufnahmen

Weiterhin verbringe ich meine Zeit damit von frueh bis spaet an irgendwelchen Weinpflanzen herum zu schnibbeln. Ist aber ganz ok, durch die staendigen Wiederholungen, ist es in etwa wie meditieren.

Meine ersten beiden Buecher in englischer Sprache hab ich mir auch zugelegt. Komm sogar ganz gut klar damit.

Mehr schreib ich nicht, entschuldigt bitte, aber ich HASSE es mit diesem daemlichen tablet hier schreiben zu muessen.

Also bis dahin, machts gut.

 

Nachtrag: ja es ist ein Tattoo. Nicht perfekt, aber nunmal der Stand der Dinge. In fuenf Jahren kommt dann ein dickes Piece(aufwendig gestaltetes Graffiti) von mir auf den Ruecken.

 

Blenheim again and again and again...

Samstag, 05.07.2014

Hallo an alle treuen Mitleser,

was soll ich euch berichten? Nach meinem dreiwoechigem Besuch in Christchurch, hat es mich doch wieder zurueck nach Blenheim in die Weinberge und in mein altes Hostel verschlagen. 

Ist ein wenig so, als ob man zu alten Freunden zurueck kommt. Das ist der grosse Vorteil an sonem working hostel. Man kennt sich. Obwohl dieFlukuation sehr hoch ist. Fastjede Woche muss man liebgewonnene Menschen verabschieden. Dafuer kommen dann aber auch ziemlich schnell neue hinzu. Ein kommen und gehen hier.

Mein Alltag sieht im Moment so aus. Arbeiten, essen und schlafen. Und das fuenf bis sechs mal die Woche. Wahrscheinlich nicht anders als bei euch auch. Einmal die Woche wird sich dann betrunken. Das macht man Europa, Suedamerika, Asien und Amerika so. Zumindest die Besucher aus aller Welt, die hier zum arbeiten sind.

Zur Zeit verdien ich meine Kohlen als Stripper und Wraper.

Der Stripper muss wie ein armer Irrer die im Vorfeld abgeschnitten Aeste vom Sommer aus dem Zaun reissen. Diese Arbeit ist stupide und anstrengend. Zur Belohnung bekommt man dann auch alle zehn Minuten nen Ast ins Gesicht oder auf den Ruecken gepfeffert. Pro gestrippte Pflanze bekommt man dann 22cent. Ergo wenn man in der Lage dazu ist, sein Gehirn nach Bedarf auszuschalten, dann kann man da richtig gut Geld verdienen. Leider gehoere ich nicht zu dieser Kategorie Mensch.

vorher nachher

Der Wraper wickelt dann drei von den uebrig geblieben Aesten wieder um den Drahtzaun herum und bindet ihn mit duennem Draht fest. Alle kleinen Keimlingsaeste, sowie alle ueberfluessigen Aeste muessen im Anschluss mit Hilfe einer Gartenschere entfernt werden. Das ist dann quasi das Vorbereiten fuer die naechste Erntesaison und muss jedes Jahr aufs neue gemacht werden. Dafuer bekommt man dann 38cent pro Pflanze. Ich bin jetzt zum wraper gewechselt und schaffe 280 Pflanzen in 8h. Entspricht ungefaehr 12$ die Stunde. Zieht man die Steuern ab bleiben 9,60$ die Stunde uebrig. Hoffentlich werd ich bald schneller. Bei Regen arbeiten wir nicht, dass heisst manchmal sind es nur drei Tage die Woche.

Egal scheiss aufs leidige Thema Geld hier noch ein Paar Bilder fuer das es sich lohnt auf den Weinbergen zu arbeiten.

sehr nette suedkoreanische Kollegen

Hier haben wir auf dem Weg nach Christchurch halt gemacht. In diesem Tauchbecken tummelten sich dutzende junge seals oder auch Seehunde. Echt suesse Tiere sind das.

 

Meine graffityskills sind zumindest auf dem Papier noch Vorhanden. Fuer Auftragsarbeiten bin ich gerne zu haben.

einABC...

Gut soweit von mir, ich hoffe euch geht es allen gut und ihr geniesst den Sommer. Bis dahin Prost!

PS: ganz besonders gruesse ich dich mein lieber Bruder Till. Ich hoffe du hast zusammen mit Manni alles im Griff im Inpoint.

Woanders is auch scheisse!!!

Samstag, 07.06.2014

Hey there,

 

was soll ich sagen. die Luft ist raus. Ich hab kein Bock mehr auf Neuseeland. Sechs Monate reichen.

Ich bin im Moment in Christchurch und arbeite aufm Bau. Sprich ich darf mir fuer 15$ die Stunde die Knochen kaputt schuften. Ganz ehrlich, das muss ich mir nicht geben.Meine Arbeit ist mehr Wert als das. Ich werd mir jetzt noch die 2000$ fuer den Rueckflug erarbeiten und dann sag ich goodbye Neuseeland. Ich werde bestimmt nochmal wieder kommen, dann aber mit genug Geld in der Tasche.

Das Backpackerleben geht mir so langsam richtig aufn Sack, man schlaeft dauern mit fremden Leuten in einem Zimmer, hat nie Privatsphaere und fuehrt immer den selben scheiss smalltalk.

Ich mein es ist ja ganz spannend am Anfang, sollte jeder auch mal gemacht haben,aber ich hab jetzt einfach andere Plaene.

Zurueck in Deutschland mach ich als erstes meine "mini-Ausbildung" zum Industriekletterer und dann gehts weiter. Keine Ahnung was dann auf mich zu kommt, aber dann mach ich endlich das,was ich wirklich machen moechte. Klar wird das auch kein Zuckerschlecken, aber wenigstens sehe ich dann endlich mal ne laengerfristige Perspektive fuer mein Leben.

Vielleicht ist das jetzt auch ein wenig rumgeheule, denn es ist ja nicht immer alles einfach und toll,aber es fuehlt sich hier im Moment schlichtweg nicht gut an. Liegt evtl.auch am Winter und der Arbeit hier, aber wie gesagt,grad ist die Luft raus. 

Ausserdem vermisse ich wirklich langsam meine lieben Freunde und natuerlich die Familie(auch wenn ich die normalerweise nicht so oft sehe).

Mal sehen,wie es nach vier Wochen aussieht, aber jetzt grad reicht es. Soweit von hier. Jetzt heisst es Arschbacken zusammen kneifen und durch.

 

Bis dahin,man hoert sich.

 

 

Jetzt heisst es erstmal gumboots tragen (blenheim, vineyard work)

Freitag, 16.05.2014

Da issa wida,

Seid gegruesst liebe Mitleser/innen. Viel gibt es nicht zu berichten. Hier in NZ wirds langsam so richtig kalt Nachts. Der Herbst ist da!

Ich wohne nun wieder in Blenheim in meinem alten Hostel und arbeite die naechsten drei Monate aufm vineyard. Im Moment hab ich den geilsten job, den man aufm vineyard bekommen kann.

PAINTING:

Wenn die Sonne scheint ist das ein Traumjob. Man wird pro Stunde bezahlt, kann seine eigene Musik hoeren und ist den ganzen Tag an der Frischen Luft. Sehr entspannte Sache im Moment. Ich hoffe diesen job so lange wie moeglich machen zu koennen.

Thermoskanne, Gummistiefel und warme Einlegesohlen sind besorgt, der Winter kann kommen.

 

Noch ein kleiner Nachtrag aus Christchurch. Diese Stadt ist sehr interessant, da sie vor drei Jahren von einem schweren Erdbeben heimgesucht wurde. Die Innenstadt besteht immernoch aus Truemmern, Zaeunen und Baustellen. Ich dachte eigentlich in Neuseeland gibt es keine Graffitikuenstler, doch hier in Christchurch ist an jeder Ecke eins zu finden. Hier nur ein sehr kleiner Ausschnitt von den ganzen Fotos, die ich hier geschossen habe.

Zum Abschluss noch ein Nachtrag aus Queenstown. Das haette dir bestimmt gefallen Micha! Der Typ hatte nen fahrbares Klavier. 

Bis demnaechst macht es gut!

Planaenderung und Adrenalinkick

Montag, 21.04.2014

Man soll ja bekanntlich aufhoeren, wenns am schoensten ist. Deshalb lass ich das mit dem Reisen jetzt wieder und suche mir erneut einen job. Mir ist naemlich bewusst geworden, dass ich hier in NZ ein Auto brauche. Per Anhalter fahren ist mir zu stressig und die Busse halten nur in den groesseren Orten. All die tollen Orte, die mein Reisefuehrer vorschlaegt, sind fuer mich meist nicht erreichbar.

Immerhin hab ich Greymouth, Franz Josef und Queenstown besucht.

Waldwanderung um Greymouth + lookout:

ueber stock und stein erkennt ihr das gesicht?

Anschliessend wollten wir eigentlich in Franz Josef einen Helikopterrundflug zum Gletscher machen, das fiel allerdings bedingt durch Dauerregen und Nebel ins Wasser. Auf dem Weg nach Queenstown zeigte uns der Busfahrer diesen tollen Waserfall.

Angekommen in Queenstown bot sich ein ganz netter Ausblick von unserm Balkon. Waehrend eines Spazierganges durch die Stadt entdeckte diesen grandiosen Boulderstein:

Ja und nachdem wir hier ordentlich gefeiert hatten, hab ich mir nen bungeejump gebucht. Dachte eigentlich, dass ich es locker durchziehe, aber als ich dann an der Kante stand... jungejunge

noch schnell eine rauchen scheisse jetzt wirds ernst und action

Zu guter letzt noch mein Zweitwagen, der kommt nur bei Sonnenschein raus.

lamborgini

Also dann bis zum naechsten mal in aller frische und mit neuem job am start. 

Ps: Analoge Ostergruesse sind auf dem Weg! ;)

Der krumme Saebel und die Talismanutopie

Dienstag, 15.04.2014

Hallo Till und alle anderen mitfiebernden,

Neulich ist mir ein Toast mit Nutella herunter gefallen. Natuerlich mit der beschmierten Seite nach unten. 

Zum weiteren Reiseverlauf.Nach einer viertel Million (250000) geoefnetten Muscheln ging die Reise nun endlich weiter. Gemeinsam mit drei netten Deutschen haben wir uns auf den Weg zum Abeltasman Nationalpark gemacht. 

Leider spielte das Wetter nicht so mit und dadurch kann ich euch keine hundertprozentig paradisischen Bilder zeigen... immerhin hatte es nicht geregnet. Mit unerschoepflichem Tatendrang sind wir auch direkt in die Kayak gestiegen und haben uns den Park vom Wasser aus betrachtet.

Zur Belohnung der ganzen Padelei sind wir echten Seeloewen begegnet.:)

Am folgenden Tag haben wir uns einen kleinen Teil des costal tracks mit unseren Fuessen erschlossen. Fuer den ganzen track braucht man fuenf Tage und ne Campingausruestung.

Abends sind wir dann direkt weiter nach Greymouth gefahren. Den kleinen Zwischenstop bei den Pancakerocks kann ich euch nicht zeigen, da es schon dunkel war. Als kleinen Trost hatte sich jedoch ne ganz huebsche Eule zu uns gesellt, die fand das ganz spannend, dass wir da so im Dunkeln rumgeschlichen sind.:)

Ich hoffe ihr koennt euch die Fotos an euren Pcs zurecht drehen. Mein tablet will das irgendwie nicht machen. So das reicht erstmal fuer den Moment. Weiteres wird folgen.

Bis bald!

Blutwurstkirschtorte (Kuehe inside!)

Donnerstag, 20.03.2014

Hi there,

Letztes Wochenende ist ein Zyklon ueber Neuseeland geflogen, ist aber nix schlimmes passiert, ausser das es die ganze Zeit gepisst hat wie aus Eimern. Infolge dessen (fragt mich bitte nicht warum) konnten keine Muscheln auf den hiesigen Muschelfarmen geerntet werden, ergo wir hatten zwei Tage frei die Woche.

Weniger Verdienst, dafuer mehr Freizeit. Ein guter Kompromiss. Da sich der Herbst hier im Moment von seiner sonnigen Seite zeigt, haben wir uns entschlossen zum Strand zu wandern.

los gehts auf und ab durchn Wald  und die Aussicht geniessen

Am naechsten Tag gings dann zum mt. Vermon, dieser Huegel ist mit seinen 422m noch "relativ" einfach zu bezwingen. Zur Belohnung gab es ne schoene Aussicht auf Blenheim und Umgebung.

Start die waren weich wie mit perwoll... Blenheim von oben

Zum Schluss noch die versprochenen Kuehe und ein nasses Possum, dass bei uns im Hostel herumgetrieben hatte.

chillende Kuehe =) Muh...

In zwei Wochen geht es dann endlich weiter. Bis dahin wuensche ich allen Mitlesern ne gute Zeit. Bis dahin.

Unglaubliche Sachen und lebensveraendernde Geschehenisse

Dienstag, 04.03.2014

Zunge rausVerarscht...

Hier in Blenheim gibt es kaum Neuigkeiten.

Habe jetzt nen cleaningjob hier im Hostel und mach sieben Tage die Woche fuer ne Stunde sauber. Dadurch muss ich nur noch 36$ die Woche fuer die Unterkunft zahlen.

Ansonsten oeffne ich weiterhin 8h am Tag Muscheln. Hab mich dazu entschlossenen noch weitere sechs Wochen hier zu bleiben, um nen ausreichendes Polster fuers Reisen zu ersparen.

Am Wochenende betrinken sich hier immer alle und dann passieren auch mal ganz witzige Sachen. Z.b. springt nen besoffener Daene von einer vier Meter hohen Bruecke in einen 50cm tiefen Fluss. Zum Glueck ist nix passiet,  wir hatten ihn gewarnt, doch er wollte nicht hoeren. Nachdem er wie von der Tarantel gestochen im Wasser geplanscht hat, ist er nackt durch die Stadt zurueck zum Hostel getorkelt. Am naechsten Tag meinte er, er koenne sich an nix erinnern. Ist wohl auch besser so. =)

Ein betrunkener Deutscher wurde von drei 16jaehrigen verpruegelt, nachdem er sie nach ner Kippe gefragt hat... Falsche Zeit am falschen Ort wuerd ich sagen.

Nem anderen Mitbewohmer ist der Fuss blau angelaufen, nach dem sich ein Spinnenbiss entzuendet hatte, er lag dann erstmal ne Woche im Hospital... Zur Belohnung wurde im der job in der Fabrik gekuendigt. Das Leben ist hart, aber unfair.

Da hier sonst nix sehenswertes ist, zeige ich euch (especially for Micha) meinen letzten Einkauf, der mich NUR 94$ gekostet hat und nen neuen Bildschirmhintergrund fuer meinen Vater.

Brot hatte ich vergessen 24 Flaschen 0,3er kosten 34$ Sonnenaufgang nach der Arbeit

Endlich mal wieder Natur

Donnerstag, 13.02.2014

Mahlzeit,

Neulich hatten wir nenTag frei und sind an den Strand gefahren, es war zwar arschkalt, doch ich musste auf jeden Fall das erste mal in NZ schwimmen gehen.

Lachend Der Wellengang war ziemlich heftig.

 

 

Im Anschluss haben wir durch zufall noch ne richtig schoene Bucht gefunden. Die Fotos werden euch bestimmt besser gefallen.

Arbeit ist langweilig wie immer, aber immerhin hab ich mir jetzt nen Gehoerschutz mit Radiofunktion geleistet. Jetzt ist die Arbeit tausendmal angenehmer.

Bis dahin, macht es gut.

 

Rarangi Beach Wetter koennte besser sein Der Weg zur Bucht Die Bucht von unten mit dazugehoerigem Hoeleneingang

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.